Kondensatormikrofon Test und Vergleich – Ratgeber und Kaufberatung

Auf Kondensator-Mikrofon.de finden Sie Informationen zu Mikrofonen und Home Recording im Allgemeinen und Kondensatormikrofone im Speziellen.

Wir testen die beliebtesten Kondensatormikrofone mit ausführlichen Review-Videos und verfassen darüber Testberichte. Für viele weitere Produkte tragen wir die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie bestmöglich informiert sind bevor Sie ein Kondensatormikrofon kaufen.

Vorteile eines Kondensatormikrofons

Das Kondensatormikrofon ist die meistverwendete Mikrofonart, da die spezielle Bauweise beim Kondensatormikrofon Vorteile für das Aufnehmen vor allem von Sprache bietet. Neben TV und Radio-Sendern verwenden viele Podcaster und Youtuber für den Heimgebrauch ebenfalls Kondensatormikrofone.

Kondensatormikrofon kaufen

Kondensatormikrofon Test

Die Mikrofone in unserem Kondensatormikrofon Test wurden in Zusammenarbeit mit Mikrofontests.de alle wirklich getestet.

Rode NTUSB Kondensatormikrofon Test

Das Rode NTUSB Kondensatormirkofon gehört zu den besten Mikrofonen im Preissegment zwischen 100 und 200 Euro. Der Preis mag auf den ersten Blick vielleicht etwas höher sein als bei der Konkurrenz, aber der Hersteller gibt eine 10-Jahres-Garantie. So dass sich die Investion in Qualität langfristig auszahlt.

Das Rode NTUSB ist solide verarbeitet und besteht aus wertigem Metall. Die Klangqualität sucht im Bereich der USB-Mikrofone ihres Gleichen. Das integrierte Tischstativ ist für den Anfang praktisch, aber sollte bei regelmäßiger Verwendung für mehr Flexibilität durch ein Gelenkarmstativ ersetzt werden.

Fazit: Wer als Podcaster, Youtube oder Videomacher professionelle Ansprüche an seine Audio-Qualität hat, ist hier gut bedient.

Testvideo zum Rode NTUSB

Weitere Infos: USB-Mikrofone auf Mikrofon-Tests.de

Samson Meteor Mic Test

Natürlich wirkt ein „Bestseller“ immer sehr attraktiv. Viele Käufer und gute Bewertungen kommen schließlich nicht von ungefähr. Aus diesem Grund haben wir auch das Samson Meteor Mic einem Mikrofon Test unterzogen.

Das Meteor Mic punktet mit seinem auffälligen Erscheinungsbild. Das Retro-Design mit spiegelblanker Chrom-Lackierung ist der Hingucker unter den USB-Mikrofonen und daher fast schon ein Status-Symbol auf dem Schreibtisch. Die Verarbeitung ist besser als man vielleicht für den Preis erwarten würde. Anders als vermutet besteht das Samson Mikrofon aus Metall und nicht aus Plastik. Praktisch sind auch die ausklappbaren Standfüße, mit denen man das eiförmige Gerät in ein Tischmikrofon verwandeln kann.

Doch was bei einem Mikrofon wirklich zählt sind die inneren Werte, also vor allem die Klangqualität. Und da ist das Samson Meteor Mic keine besonders auffällige Erscheinung. Durch eine gefühlte rundum-Richtcharakteristik werden sehr viele Umgebungsgeräusche aufgezeichnet, was bei einem großen Raum hallend klingt. Man muss schon mit einem externen Popfilter und einem Schallabsorber arbeiten um etwas aus dem Meteor Mic rauszuholen.

Fazit: Für Gelegenheitseinsätze ist das Meteor Mic nett anzuschauen. Für bestmögliche Audio-Qualität muss man etwas mehr investieren.

Testvideo zum Samson Meteor Mic

Funktion – So funktioniert ein Kondensatormikrofon

Die Vereinfachte Erklärung der Funktion eines Kondensatormikrofons: Ein Kondensator besteht aus zwei gegenüberliegenden Platten an denen Elektroden angeschlossen sind. Auf der einen Seite ist die flexible Membran und auf der anderen Seite die feste Gegenelektrode. Diese besteht zumeist aus goldbedampftem Metall. Dazwischen befindet sich Luft, die als Kapazität bezeichnet wird. Wird die Memran durch Schallwellen in Bewegung versetzt ändert sich der Abstand zur Gegenelektrode. Dadurch entsteht ein schwaches elektrisches Signal, das schnell wieder verpuffen würde. Deswegen gibt es einen sogenannten Impendanzwandler, der das Signal verstärkt und nutzbar macht.

Für Technik-Interessierte gibt es hier eine gute Beschreibung über die Funktion eines Kondensatormikrofons.

Membran – klein oder groß?

Die Membran eines Kondensator Mikrofon kann unterschiedlich groß sein. Deswegen unterteilt man Kondensatormikrofone in zwei Kategorien. Zum einen gibt es Kleinmembran-Mikrofone und zum anderen die Großmembran-Mikrofone.

Die Membran eines Kleinmembran-Mikrofon hat in etwa einen Durchmesser von 12 Millimetern. Durch die klein eMembran kommt es zu weniger heftigen Schwingungen, die Resonanz genannt werden und den Ton verfälschen können. Wenn man als einen möglichst genauen Frequenzgang haben will, greift man zu einem kleinmembran Kondensatormikrofon. Man kann sagen, dass man mit Kleinmembran-Mikrofonen die Töne am realistischsten einfangen kann, wie man sie auch mit den eigenen Ohren hören würde.

Kleinmembran-Mikrofone sind relativ moderne Produkte im Vergleich zu Großmembran-Mikrofonen. Die Industrie musste erst Mittel und Wege zum Schrumpfen der Membran entwickeln. Großmembran-Mikrofone beginnen bei einem Membran-Durchmesser ab 20 mm. Der Klang eines Großmembran-Mikrofons ist weniger realistisch als bei einem Mikro mit kleiner Membran, aber genau dieser warme Klang mit einem umfangreichen Frequenzspektrum wird bei Tonaufnahmen im Studio oder bei der Vertonung von Videos (Voice Over) gewünscht.

Phantomspeisung

Ein Kondensatormikrofon benötigt eine Stronversorgung, damit der eingebaute Kondensator arbeiten kann. Diese benötigte Spannung nennt man „Phantomspeisung„. Man erhält sie entweder über direkt über das Kabel, ein zusätzliches Gerät wie ein Mischpult oder ein Audio Interface oder durch eine Batterie.

Unterschied zwischen Kondensatormikrofon und dynamischem Mikrofon

Der Unterschied zwischen Kondensatormikrofon und dynamischem Mikrofon ist das verwendete Wandlerprinzip. Während beim Kondensator die Kapazitätsänderung der elektrischen Ladung entscheidend ist, entsteht das elekrisch-akustische Signal beim dynamischen Mikrofon durch die Geschwindigkeit der Membranbewegung. Die benötigte Spannung zur Erzeugung dieser Membranbewegung wird durch den Schalldruck der Luft manuell erzeugt. Deswegen benötigt der Betrieb eines dynamischen Mikrofons keine zusätzliche Spannungsquelle und damit auch keine Phantomspeisung. Über das Mikrofonkabel wird der elektrische Impuls weitergeleitet.

Vorteile eines dynamischen Mikrofons

Durch dieses einfache Prinzip sind dynamische Mikrofone günstiger in der Produktion und damit auch im Einkauf. Ein weiterer Vorteil eines dynamsichen Mikrofons im Vergleich zum Kondensatormikrofon ist, dass es weniger empfindlich für elektrische Störungen oder Beschädigungen ist. Ebenso kann es eine hohe Lautstärke und damit hohen Schalldruck besser verarbeiten.